kSC08449aMit 18 Seglerinnen und Seglern fand unser Vereinsfest 2015 am Heegermeer im niederländischen Friesland statt. Bei durchweg schönem Wetter wurde viel gesegelt.

kMG 0496Auf der RUBINA wurden  auch Spinnaker-Manöver eingeübt. Ein Gennaker mit Bergeschlauch ist dabei recht einfach zu bedienen. Bei 5–6 Bft am Samstag mit Sonnenschien pur fiel der geplante Ausflug in das IJsselmeer leider aus, aber dem Segelspaß tat das keinen Abbruch. Auch konnten wir uns wieder über eine Bootstaufe freuen: mit BLUNA segelt jetzt eine weitere Yacht mit dem Stander unseres Clubs.

kSC06636Unsere Segel-Neulinge freuten sich über weitere Trainingsmöglichkeiten auf unserer Conger-Jolle AQUA ALTA. Wechsende Crews machten sich mit unserem kleinen Kajütkreuzer FREE vertraut.

kSC08300Das angemietete Motorboot ELISE bot uns allen einen komfortablen Aufenthalt in den Häfen mit Sonnendeck, Salon, Schlafplätzen, Sanitäranlagen und Pantry. Hier hat Dieter wieder alle Register gezogen und uns hervorragend bekocht. Durch Mithilfe aller klappten die dabei anfallenden Arbeiten einschließlich Spülen und Aufräumen fast wie von selbst.

Ein tolles Segelwochende für alle Teilnehmer.

 

Im Rahmen unserer Ausbildung für die Sportbootführerscheine trafen sich elf Segelschüler, teils mit Familie, sowie den Trainern zur praktischen Segelboot-Ausbildung vom 8. bis 10. Mai 2015 in De Koevoet, Friesland. Mit fünf Polyvalk-Jollen ging es aufs Wasser. Bei schwachem Wind am Freitag wurden erste praktische Erfahrungen gesammelt.

Am Samstag herrschte allerdings so viel Wind, dass an ein Segeltraining für Anfänger nicht zu denken war. Einige Trainer hatten viel Spaß, auf der gerefften Jolle auch bei diesem Wind zu segeln. Heftige Böen und viel Spritzwasser gehörten dazu. Chef-Ausbilder Wolfgang griff zu Plan B: Theorie-Ausbildung. Der Wind wurde gegen Mittag noch stärker, aber den Segelyachten RUBINA, BLUNA und FREE machte das gar nichts aus, um mit fast allen Teilnehmern an Bord bei SSW 6 unter Motor auf einen Ausflug nach Lemmer zu fahren. Auf dem Rückweg, mit immer noch heftigen Böen bis zu 30 kn wurden bei den Seglern mit raumen Wind aber die Vorsegel gesetzt und es ging mit beinahe Höchstgeschwindigkeit durch den Grote Brekken. Auch die Anfänger konnten dabei schon mal in der Praxis den Unterschied zwischen Anluven und Abfallen üben.

Am Sonntag herrschten dann ideale Ausbildungsbedingungen. Sonne und anfangs 2–3 Bft, nach der Mittagspause auch ein guter 3er halfen unseren Segelschülern doch noch für etwas Segelpraxis mit allen relevanten Manövern. Viel gelernt, Stimmung gut – ein erfolgreiches Wochenende.

Am Sonntag, dem 12.02.2017 fand im Allwetterbad Ratingen-Lintorf ein Sicherheits- und Kentertraining statt.

Für Kinder und Jugendliche wurde ein Opti ins Wasser gelassen und gekentert. Wie kann man sich aus dem gekenterten Boot befreien, sicher unter dem auf dem Wasser liegenden Segel wieder auftauchen und das Boot wieder aufrichten? Und zum Spaß: wie viele Kinder passen in einen Opti, bis das Boot untergeht? Eine Unterweisung in erster Hilfe bei Badeunfällen – Befreiungsgriff, Abschleppen im Wasser und sichere Seitenlage rundeten das Trainingsprogramm für die Jugend ab, bevor das Programm mit Springen vom 1m- und 3m-Brett und einer Schwimmstafette zu Ende ging.

Bei sportlichen Jollen und auch schon für regattmäßig gesegelte Optimisten gehört das Kentern schon fast zum alltäglichen Segeln dazu. Je sicherer man in einer solchen Situation ist, um so schneller hat man sein Boot wieder aufgerichtet und kann weiter segeln. Mit etwas Geschick wird man kaum nass!

Für erwachsene Segler gab es eine interessante Sicherheitsübung mit einer richtigen Rettungsinsel. Dabei hatten wir Gelegenheit, mit Kleidung Trainingsanzug und T-Shirt,  teils auch mit Ölzeug und Rettungsweste zu schwimmen. Die nasse Kleidung zieht den Schwimmer nicht herunter. Als Highlight stand uns in Zusammenarbeit mit der Düsseldorfer Yachtausrüstungsfirma Lenz Rega-Port eine echte Rettungsinsel zur Verfügung. Herr Lenz führte uns in die Handhabung der Rettungsinsel ein. Anschließend wurde die Insel mit der Auslöseleine gesichert und komplett mit der Tasche ins Wasser geworfen.

Rettungsinsel 1

Rettungsinsel 2

Die Auslösung erfolgte durch kräftiges Ziehen an der Leine, dann bließ sich die Insel auf und überschüssiges Gas entwich mit einem pfeifenden Geräusch. 

Rettungsinsel 3

Rettungsinsel 4

Einzeln und in kleinen Gruppen konnte wir dann den Einstieg im Wasser üben. Dabei mussten wir erfahren, dass die angelegte Rettungsweste und jetzt beim Einsteigen auch das in der Kleidung befindliche Wasser doch sehr hinderlich sind. Aber alle Teilnehmer  und zum Schluss auch die Jugendlichen konnten erfolgreich einsteigen.

Einstieg

Geschafft!

Natürlich hoffen wir alle, dass ein solcher Ernstfall auf unseren Booten oder Charteryachten nie eintritt. Im Fall eines Falles herrscht an Bord aber sicherlich Panik. Das beste Gegenmittel ist Training und das damit erworbene Wissen, wie es im Ernstfall geht. Genau dazu diente unsere Sicherheitsübung.

2017 Schwb Insel 010

Zum Seitenanfang