Die Mittelmeer-CrewsAcht Mitglieder des RaSC sind von einem tollen Vereinstörn im Mittelmeer zurück. Auf zwei Charteryachten ging es vom italienischen Festland nach Porto Azzurro auf Elba. Hier trennten sich die Wege der beiden Crews. Eine Crew umrundete mit einer Elan in einer Woche die schöne Insel mit Ankerstopps in Buchten und Anlegern in den wenigen Häfen. Die andere Crew nahm mit einer Sun Odyssey Kurs auf die Insel Giglio, weiter nach Porto Vecchio im Süden Korsikas, segelte entlang der Ostküste bis Bastia und wieder zurück nach Elba. Häufig wehte nur schwacher Wind, doch bei Aussicht auf mehr wurden die langen Schläge gesegelt.

Porto Azzurro auf Elba

Die ausführlichen Berichte beider Crews sind unter Segeln > Törnberichte zu finden.

Am Sonntag, dem 12.02.2017 fand im Allwetterbad Ratingen-Lintorf ein Sicherheits- und Kentertraining statt.

Für Kinder und Jugendliche wurde ein Opti ins Wasser gelassen und gekentert. Wie kann man sich aus dem gekenterten Boot befreien, sicher unter dem auf dem Wasser liegenden Segel wieder auftauchen und das Boot wieder aufrichten? Und zum Spaß: wie viele Kinder passen in einen Opti, bis das Boot untergeht? Eine Unterweisung in erster Hilfe bei Badeunfällen – Befreiungsgriff, Abschleppen im Wasser und sichere Seitenlage rundeten das Trainingsprogramm für die Jugend ab, bevor das Programm mit Springen vom 1m- und 3m-Brett und einer Schwimmstafette zu Ende ging.

Bei sportlichen Jollen und auch schon für regattmäßig gesegelte Optimisten gehört das Kentern schon fast zum alltäglichen Segeln dazu. Je sicherer man in einer solchen Situation ist, um so schneller hat man sein Boot wieder aufgerichtet und kann weiter segeln. Mit etwas Geschick wird man kaum nass!

Für erwachsene Segler gab es eine interessante Sicherheitsübung mit einer richtigen Rettungsinsel. Dabei hatten wir Gelegenheit, mit Kleidung Trainingsanzug und T-Shirt,  teils auch mit Ölzeug und Rettungsweste zu schwimmen. Die nasse Kleidung zieht den Schwimmer nicht herunter. Als Highlight stand uns in Zusammenarbeit mit der Düsseldorfer Yachtausrüstungsfirma Lenz Rega-Port eine echte Rettungsinsel zur Verfügung. Herr Lenz führte uns in die Handhabung der Rettungsinsel ein. Anschließend wurde die Insel mit der Auslöseleine gesichert und komplett mit der Tasche ins Wasser geworfen.

Rettungsinsel 1

Rettungsinsel 2

Die Auslösung erfolgte durch kräftiges Ziehen an der Leine, dann bließ sich die Insel auf und überschüssiges Gas entwich mit einem pfeifenden Geräusch. 

Rettungsinsel 3

Rettungsinsel 4

Einzeln und in kleinen Gruppen konnte wir dann den Einstieg im Wasser üben. Dabei mussten wir erfahren, dass die angelegte Rettungsweste und jetzt beim Einsteigen auch das in der Kleidung befindliche Wasser doch sehr hinderlich sind. Aber alle Teilnehmer  und zum Schluss auch die Jugendlichen konnten erfolgreich einsteigen.

Einstieg

Geschafft!

Natürlich hoffen wir alle, dass ein solcher Ernstfall auf unseren Booten oder Charteryachten nie eintritt. Im Fall eines Falles herrscht an Bord aber sicherlich Panik. Das beste Gegenmittel ist Training und das damit erworbene Wissen, wie es im Ernstfall geht. Genau dazu diente unsere Sicherheitsübung.

2017 Schwb Insel 010

Zum Seitenanfang